Die nächste ARTWERK Ausstellung ist in der Planung. Sie steht unter dem vorläufigen Motto

„Zeitenwende“

Sie wird im Sommer/Herbst 2022 wie bisher im Goema-Gebäude in Vaihingen/Enz stattfinden, sofern keine Änderungen wegen der Corona Pandemie notwendig werden.

 

Seit fast 2 Jahren leben wir in der Pandemie. Diese Zeit stellt besondere Herausforderungen an die Gesellschaft und an das einzelne Individuum.

Vieles was einen selbstverständlichen Umgang im Kontakt der Menschen untereinander ausmacht, ist plötzlich in Frage gestellt worden. Wir sind damit konfrontiert Abstandsregeln einzuhalten und eine Gesichtsmaske bei der Begegnung mit anderen Menschen in öffentlichen Räumen zu tragen. Diese Regeln bekommt natürlich auch der gesamte Kreativsektor zu spüren. Konzerte, Theatervorstellungen, Ausstellungsevents, Vernissagen mussten abgesagt werden oder können nur in begrenztem Rahmen stattfinden.

 

Die zweite ARTWERK - Ausstellung 2019 stand unter dem Motto: „Wo bist Du Mensch?“ Das klingt wie eine ungeklärte Standortbestimmung des Menschen, die sich in der Pandemie in ihrer Auswirkung bewahrheiten sollte. Ein Jahr später wissen wir nicht mit welchen Empfindungen, Hoffnungen und Zweifeln wir in die Zukunft blicken sollen.

 

Ob wir die schwerwiegenden Folgen der vom Menschen verursachten Natur- und Umweltzerstörungen für spätere Generationen noch aufhalten können? Ob die weiter fortschreitende Digitalisierung, die in alle Lebensbereiche eingreift und wie eine "Fata Morgana" über uns schwebt, ein Glücksversprechen für die Zukunft und die Lösung der Probleme für die Menschheit sein kann?

 

Es ist für jeden spürbar, dass wir in einer „Zeitenwende“ leben, die mehr den je das Miteinander und den Zusammenhalt in der Gesellschaft gefährdet und uns zwingt im Blick auf diese Gegebenheiten offen und vorurteilslos damit umzugehen.

Vielleicht bedarf es mehr den je gerade der Kunst als seismographischem Faktor, diese Irrationalitäten mit denen wir leben zum Ausdruck zu bringen.

 

Wir ermutigen daher alle Kreativen sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen und sich an einem Beitrag für die Ausstellung, in welcher Form auch immer, zu beteiligen.

Es können alle künstlerischen Positionen zum Einsatz kommen, wie sie auch in dem Abschnitt „Was wir wollen“ beschrieben sind. Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge.

 

Wenn Sie das Thema interessiert und Sie gerne daran teilnehmen möchten, bitten wir Sie zunächst über Facebook direkt mit Claudia Grenz in Kontakt zu treten.